3D Menus in Korea

3D Menüs in Korea

Wie wählt man am besten die Speisen, die man im Restaurant bestellen möchte?

Bis jetzt hätte ich gesagt, man schaut ganz einfach auf das Menü, das auf dem Tisch steht oder das die Bedienung uns in die Hand gedrückt hat. Eine schön geschriebene Zusammenfassung der Auswahl steht auf ein Blatt Papier oder wurde in ein kleines Heft zusammen gebunden. Wenn der Tourist glück hat, gibt es eine englische Variante und sonst muss er mit der deutschen oder französischen klar kommen. So ist es zu mindestens in Frankreich, Deutschland oder Österreich.

Mit der Fremdsprache ist es in Korea auch nicht anders. Die Menüs im klassischen Sinn sind oft auf Koreanisch. Aber, wer  hätte das gedacht, kann es hier leicht anders sein (und soweit ich es selber mitbekommen habe auch in China und Japan). Menüs gibt es in verschiedene Varianten:

1/ die geschriebene Menüs wie in Europa in einem Heft zusammengefasst oder auch auf die Wände des Restaurants plakatiert.

2/ Fotos der Speisen werden im Menü Heft, auf die Wände oder am besten noch in die Vitrine abgebildet. 3/ Was mich am meisten inspiriert:  die 3D Menüs! Es werden tatsächlich Plastik Kopien der Speisen in den Vitrinen gestellt! Und diese sehen oft besonders realistisch aus. (manchmal sehen die sogar leckerer aus, als die Speise die letztendlich serviert werden) Sie sind besonders cool wenn man die Karten auf Koreanisch nicht lesen/verstehen kann!

Wenn ich mir den Name der Speise nicht merken kann mache ich schnell ein Foto der 3D Speise die ich haben möchte, zeige es der Bedienung und so klappt die Bestellung akzentfrei und problemlos!! Da ich nun total Smartphone abhängig bin geht das Photographien auch schnell!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bibimbap bei Hyundai

Nun sitz ich da im Untergeschoß des „Hyundai department store“ (falls ihr kein Restaurant findet, ist das Untergeschoß der großen Einkaufshäuser eine gute Alternative. Diese ganze Etage ist voll mit Schnellimbisse und viele tolle Sachen zu essen).
Ich sagte also, „Nun sitz ich da im Untergeschoß des „Hyundai department store“. In eine Hand das Handy, in der andere ein Löffel. Mir kommt schon der Schweiß auf die Stirn. Mir wird warm und meine Nase denkt wieder mal sie müsse den Forrest nachmachen. Die ideale Lösung zu diesem Problem habe ich noch nicht gefunden, die Nase macht eh nur was sie will. So kämpfe ich zwischen die Europäische Art (mit Taschentuch) und die Koreanische (ohne)…
Um genauer zu sein bin ich dabei einen sehr guten und scharfen Bibimpa zu essen. An dem großen Tisch bin ich die einzige Ausländerin. Aber ich denke, ich fall kaum auf. Nämlich bin ich genau wie alle andere am Tisch: extrem damit beschäftigt mit dem Handy zu spielen (und zwar diesen Text zu schreiben). Ach ja, die moderne Gesellschaft!

Bibimbap bei Hyundai

Bibimbap bei Hyundai

Bibimbap ist Reis (bap) gemischt mit allem möglichen Gemüse, Fleisch oder Fisch und was nicht fehlen darf: die Chili Sauce. Das alles wird in einer Tonschale serviert die zuvor direkt auf dem Herd erhitzt wurde. Wenn es also richtig gemacht wurde zischt sogar der noch kochende Reis während des Essens! Kurz nach dem Servieren muss man selbst das ganze zusammen mischen. Sieht nun weniger schick aus, schmeckt trotzdem lecker. Anders als andere Gerichte  ist es super für diejenigen die nicht die Kunst des Mi-den-stäbchen-essen beherrschen: man muss es mit dem Löffel genießen!
Nun bin ich mit dem Essen fertig. Vom Kimchi ist noch etwas übrig: der ist mir doch zu scharf. Die Putzfrau steht schon in unmittelbarer Nähe, mit den Lappen in der Hand, einsatzbereit, wartet nur dass ich aufstehe! Ich glaub ich gehe jetzt mal!

Sokcho Fish Market

Der Fischmarkt von Sokcho

Wer Insel sagt, denkt bestimmt ans Meer. Da Korea eine Halbinsel ist, ist tatsächlich auch viel Wasser drumherum!
Und wer Meer und Wasser sagt, denkt möglicherweise ans schwimmen… oder an die Fische.

Von was ich bis jetzt mitbekommen habe, wir hier nicht so gerne geschwommen ABER die Koreaner essen sehr gerne Fisch. Ich glaube, die Franzosen auch… nur werden die Fische meistens anders verkauft und anders zubereitet.

Damit die Fische sehr frisch auf dem Tisch kommen, sieht man durch die Straßen von Seoul viele Restaurants mit Aquariums beim Eingang. Da kann der Gast einfach den Fisch seiner Wahl aussuchen und bekommt den dann kurz danach serviert.

Als Johannes und ich am Wochenende bei Sokcho, eine Hafenstadt an der Ostküste, waren haben wir dort den Fischmarkt besucht. Das war wirklich ein Erlebnis:
So große Krabben (ohne Witz, wenn die mit ihren Schere/Klammer jemand angreifen tut es bestimmt mega weh) , so große Muscheln, so viele Fische habe ich noch nie gesehen. Und die waren alle noch lebendig… nein nicht ganz. Da gab es auch noch solche seltsame Girlanden. Und nein, es waren noch nicht die Weihnachtsdeko sondern getrockneter Fisch, der auf fast schon hübscher-weise zusammengebunden wird. Oder noch Eimer-volle mini Fische die ihren salzigen Duft durch die Gänge verbreiten.

Und hier gilt auch: Fisch aussuchen, bezahlen; Tisch aussuchen, sitzen und da kommt er schon serviert, der ausgesuchte Fisch! In Suppe, gegrillt aber am meisten roh. Na ja, frischer geht es wohl nicht so wird es schon ganz okay sein. Leider hatten Johannes und ich schon kurz davor gegessen und kein Hunger mehr!

Bulgogi

Bulgogi with Sesam leaves

Bulgogi mit Sesamblätter

Das „Feuerfleisch“ ist auf Feuer gebraten und ist, nicht sehr scharf. Das ist hier schon fast unüblich. Beim Bulgogi handelt sich um ganz dünne Scheiben Rindfleisch, die in einer süßlichen Marinade eingelegt wurden. Dieses Fleisch wird dann in einer Pfanne über Feuer (oder für die moderne Variante über eine Elektroherdplatte) direkt am Tisch gekocht.

Da ein Teil der Marinade, Fleisch, Gemüse, Pilze und auch dünne Glasnudel zusammen gekocht werden, sieht es ein wenig aus wie eine Fleischfondue mit mehr oder weniger Brühe.

Es gibt unterschiedliche Varianten. In diese hier wird das Fleisch nicht mit Sauce wie in Frankreich gegessen. Sondern folgendermaßen: In der rechten Hand hält man seine Stäbchen, in der Linken ein Sesam- oder Salatblatt. Mit den Stäbchen wird ein Stück Fleisch, und vielleicht noch Gemüse oder scharfe Sauce ganz delikat auf dem Blatt gegeben. Jetzt wird es tricky… Das Blatt samt Füllung wird irgendwie zugerollt und so im Mund geschoben. (sieht nicht so sexy aus).

Da ich nicht so begabt bin, (und die Brühe nun mal sehr heiß und flüssig ist) muss ich jedes mal kämpfen um ein wenig anständig auszusehen. Nein, ich schaffe es nicht, wenn mir die Brühe den Händen bis zur Ellbogen runter fließt, oder wenn ich zu viel auf dem Blatt gepackt habe und ich die ganze Sache zweihändig im Mund schieben muss. Und da bin ich fast noch zufrieden: blöder wird es wenn das alles noch auf dem Schoß kommt.

Trotz allem. Bulgogi mit Sesamblätter ist sooo lecker!!
Sesamblätter sind sooooo lecker, Sooooooo schade, dass ich es in Europa noch nie gegessen hatte.-
Überhaupt ist Bulgogi einer meiner Favoriten!

Für mehr Details könnt Ihr gerne noch auf dem Wiki schauen: http://de.wikipedia.org/wiki/Bulgogi
Oder noch hier : http://www.trifood.com/bulgogi.asp

Riesige Miesmuschel (Mytilus californianus)

Die mytilus californianus: so eine große Miesmuschel hatte ich noch nie gesehen

Die mytilus californianus: so eine große Miesmuschel hatte ich noch nie gesehen. Hier ist sie noch schön frisch!

Ich habe euch schon erzählt, dass es hier viele Meeresfrüchte und Fische gibt. Es wird sehr darauf geachtet, dass diese empfindliche Wahre auch so frisch wie möglich ist. So kommt es ganz oft vor, dass viele Aquariums vor Restaurants stehen, um zu zeigen, was angeboten wird und darauf aufmerksam zu machen, dass die Wahre richtig frisch ist.

Am vergangenen Samstag habe ich mich an einer riesigen Miesmuschel gewagt. Nachdem ich lange auf dem Internet recherchiert habe (so etwa 20 Minuten) denke ich, dass es sich um die Mytilus californianus handelt. (Wer mehr darüber weiß kann mich ganz gerne informieren!)

Das habe ich in einem Italienischen Restaurant ausprobiert. So muss ich zugeben, dass ich wirklich nicht sagen kann, wie das schmeckt, oder überhaupt ob wirklich ein Stück dieser Muschel in der Speise war: da war so viel Sauce und Käse drauf dass nichts mehr zu erkennen war!

Die mytilus californianus: so eine große Miesmuschel hatte ich noch nie gesehen. Und hier ist sie durchgekocht!

Die mytilus californianus: so eine große Miesmuschel hatte ich noch nie gesehen. Und hier ist sie durchgekocht!

Na ja, trotzdem hat das Essen geschmeckt! (vor allem weil ich in Korea schon fast auf Käse-Entzug bin, so ist es ab und zu cool eine Speise mit Käse zu bekommen).