Naksansa

Unweit von der Stadt Sokcho, direkt am Ostmeer/Koreanisches Ostmeer/Japanisches Meer (der Name dieser Wasserfläche zwischen Korea und Japan scheint viele Diskussionen zu bringen. So ist man sich nicht wirklich einig wie es nun mal heißt. Da ich diplomatisch gesehen diplomatisch hier schreiben möchte erwähne ich nun alle Name die ich kenne. Allerdings nur auf Deutsch sonst wäre diese Klammer hier viel zu lang und außerdem wollte ich über Naksansa sprechen) liegt der Buddhistische Tempel von Naksansa. Es scheint einer der wenigen koreanische Tempel die so nahe am Meer gebaut wurden zu sein.

Als wir dort ankamen, war es schon späten Nachmittag und leider hatten wir nicht mehr so viel Zeit um das ganze Tempelkomplex in Ruhe zu besichtigen. (also wir haben es schon besichtigt, aber nicht mit voller ruhe).

Aber da möchte ich wieder hin. Der Tempel ist so schön und so…neu! Tja, mit dem „NEU“ ist es auch so eine Sache. Eigentlich existiert diese Tempelanlage schon seit dem siebten Jahrhundert und leider gab es einen ganz schlimmen Brand am 5.April 2005. Fast alles ist zerstört worden und ich glaube es muss super mega heiß geworden sein, denn sogar die Tempelglocke aus dem 15.Jahrhundert ist geschmolzen. Eigentlich war das leider nicht das erste Mal, dass Naksansa zerstört wurde. In Korea sind nun mal die meisten Tempel, Paläste oder alte Häuser hauptsächlich aus Holz gebaut worden. So ist es kaum Feuerresistent und ich glaube viele alte Gebäude/Tempel wurden schon mal verbrannt.

Auf jeden Fall ist der Wiederaufbau des Naksansas sehr gelungen. Mehrere Gebäude sind auf einem Berg verteilt und stehen teilweise direkt am Wasser. Alle glänzen mit ihren vielen Farben und tausende Details. Selten habe ich so viele unterschiedliche Bilder auf einem Tempel gesehen.
An der Spitze des Berges steht Haesugwaneumsang (Bodhisattva der Barmherzigkeit), oder auch als Göttin Gwanseeum-Bosal gekannt. Sie schaut auf dem Meer.  Und die Besucher können sie von fast überall sehen (Leider kenne ich noch zu wenig über dem Buddhismus aber es scheint, dass es nicht nur Buddha gibt sondern auch weitere Götter.)

Für alle unsere Besucher: da müsst ihr mal hingehen!

Mehr dazu:
http://visitkorea.or.kr/enu/SI/SI_EN_3_1_1_1.jsp?cid=264245
http://en.wikipedia.org/wiki/Naksansa

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Seoraksan

Seoraksan


In Seoul steigen gerade die Temperaturen. So war ich überrascht, dass es an der Ostküste noch viel kühler ist. Wer sagt Küste denkt natürlich an das Meer aber in Korea gibt es auch Berge.
Da Johannes ein paar Tage frei genommen hat sind wir mit seinen Eltern also zum Seoraksan National Park gefahren. Laut Wiki ist „Der Seoraksan (Seorak-Berg) ist einer der Hauptgipfel des auf der Koreanischen Halbinsel liegenden Taebaek-Gebirges.“
Nach eine erste Übernachtung im Seoraksan Tourist Hotel (das direkt im Naturschutzgebiet neben einem schönen Tempel gebaut wurde) öffnete ich das Fenster und schaute hinaus. Ein Dicker weißer Nebel lag auf die Bergen bis vor dem Hotel. Das sah so aus, als ob die Wolken hier runter gekommen wären. Und schau da, durch einen kleinen Nebelloch saß er: ein großer dunkler Buddha. So ruhig beobachtete er die Weiße Umgebung.

Mehr

Mungyeong Traditional Chasabal Festival

Der erste Mai war nicht ganz offizieller Feiertag doch hatte Johannes frei. So nutzten wir diese Gelegenheit um aus Seoul rauszukommen. So gingen wir mit Freunde zu einem Teeschalen (Chasabal) Festival , der auf dem Set einer Fernsehserie innerhalb des Mungyeongsaejae-Parks  stattgefunden hat (152 km östlich von Seoul)

Die Lage war einfach ein Traum. Im 15. Jahrhundert lag dort der Hauptweg, der von dieser Gegend nach dem heutigen Seoul führte. So mussten alle Gelehrte, die zur staatlichen Prüfung nach Seoul gehen mussten, diesen Weg nehmen.Das nachgebaute Mittelalterliches Dorf bringt einem wirklich in die Vergangenheit. In jedem Haus war ein Künstler/Töpfer der seine Teeschalen und weiteres Teezubehör schön vorführte.

Als großer Tee Fan, bin ich natürlich auch ganz begeistert von der passenden Keramik. Hier gab es eine unglaubliche Auswahl von sehr schönen Stücken. Ich hätte am liebsten den ganzen Tag ganz viel gekauft, hab mich wirklich zurückhalten müssen! Na ja, bin nicht mit leeren Händen weggekommen und bin total happy!

Der Tag war sehr schön und die Hanoks (traditionelle  Häuser) hatten alle Fenster und Türen für die Besucher aufgemacht. So war die Stimmung ganz angenehm und als es anfing zu regnen ließen wir uns mehrmals Tee servieren. Die ganz netten Damen saßen, sehr hübsch und Stolz in Ihre Hanboks (Tracht), auf dem Boden, hinter niedrige Tische.  Mit fast einem Jahr Übung schaffe ich es jetzt auch länger im Schneidersitz zu bleiben! Es war warm, der Tee schmeckte und hinter uns regnete es leicht…

Ganz schöne Stimmung. Ich war total im meinem Element! Es war nur so schade, dass hier fast keiner Englisch sprach.

Cherry blossom in Seoul – Kirschblüten in Seoul

Anfang des Frühlings ist Kirschblüte Zeit in Korea. Wer gedacht hat, dass diese schöne Bäume nur in Japan zu sehen sind, irrt sich…aber nur teilweise. Denn die Bäume mit den wunderschönen Blüten wurden tatsächlich von den Japanern während der Besatzungszeit in Korea eingeführt. Die Japaner wollten sich nämlich ein wenig wie daheim fühlen. Die Beobachtung der schönen Bäume im Frühling wurde nach der Abreise der Japaner nicht ganz eingestellt. Doch wurden viele Bäume abgeschafft: es erinnerte zu sehr an den Feinden, die manchmal die Kirschblütenbäume an gezielte Stellen gepflanzt hatten, und zwar heilige Plätze (also, wenn ich es richtig verstanden habe, wollten sie die Koreaner dadurch doch ein wenig ärgern). http://en.wikipedia.org/wiki/Cherry_blossom#South_Korea
Was ich auch interessant fand: diese Kirschbäume machen gar keine Früchte, sondern nur schöne Blüten.
Letzte Woche bin ich mit einer Freundin zum Frühlingsblumenfest auf die Insel Yeouido (한강 여의도 봄꽃축제) hinter der Nationalversammlung gegangen. Dort gibt es einen wunderschönen lange Kirschblüten weg… der voll mit Touristen ist. Dort wachsen angeblich zwischen 1400-1600 Kirschbäume. http://german.visitkorea.or.kr/ger/SI/SI_GE_3_2_5.jsp?cid=702941

Aber sieht die Bilder selbst

(und Nein, ich habe weder zugenommen, noch habe ich ein Babybauch, und schwanger bin ich auch nicht 🙂 Das eine Bild sieht nur so aus und ich hatte es nicht gemerkt. Ist aber lustig : nun fühle ich mich noch mehr wie ein Superstar: aufgrund eines Bildes gehen Baby Gerüchte einmal durch die Welt! Ganz Süß